ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN – Dolmetschen

1) Allgemeine Festlegungen und Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Diplom-Dolmetscherin Ariane Stark, im Folgenden „die Dolmetscherin“, und ihren Kunden, im Folgenden „der Kunde“, egal ob es sich dabei um natürliche oder juristische Personen nach öffentlichem Recht handelt.

1.2 Die Dolmetscherin ist dabei nicht an die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden gebunden, sofern sie diese nicht ausdrücklich schriftlich oder per E-Mail anerkennt.

1.3 Vertragssprache ist Deutsch. Die englische Version dient ausschließlich Informationszwecken. Bei Abweichungen gilt die deutsche Version.

1.4 Dieser Vertrag unterliegt den Gesetzen der Bundesrepublik Deutschland und ist in deren Sinne auszulegen.

2) Leistungen der Dolmetscherin und Vertraulichkeit

2.1 Die Dolmetscherin erbringt die im Angebot aufgeführten Leistungen.

2.2 Leistungen, die nicht im Angebot aufgeführt sind, werden gesondert in Rechnung gestellt.

2.3 Die Dolmetscherin verpflichtet sich, jegliche Information bzw. Dokumente, die ihr vom Kunden im Zusammenhang mit einem Auftrag zur Verfügung gestellt werden, vertraulich zu behandeln und daraus keinen Vorteil zu ziehen.

2.4 Die Verpflichtung zur Geheimhaltung erstreckt sich nicht auf Informationen oder Material, die/das bereits öffentlich bekannt sind/ist bzw. vom Kunden oder Dritten öffentlich gemacht werden/wird.

3) Verpflichtung des Kunden zur Mitwirkung und Bereitstellung von Informationen

3.1 Der Kunde informiert die Dolmetscherin wegen eventueller Reisevorbereitungen rechtzeitig mit ausreichend Vorlauf über Datum, Uhrzeit und Ort (Adresse) der Veranstaltung sowie über den Zeitpunkt, ab dem die Dolmetscherin vor Ort zu sein hat. Jegliche Kosten, die durch eine Änderung des im Angebot genannten Veranstaltungsorts entstehen, gehen zu Lasten des Kunden.

3.2 Die Qualität der Dolmetschleistung hängt zu großen Teilen von der Möglichkeit zur Vorbereitung ab. Daher stellt der Kunde alle relevanten Unterlagen und Informationen im Vorfeld zur Verfügung. Je mehr Material und Informationen (Tagesordnung, Teilnehmerliste, Redeskripte, Kopien von Präsentationen) der Kunde vor dem Einsatz bereitstellt, desto besser ist die Dolmetschleistung während der Veranstaltung.

3.3 Das Vorbereitungsmaterial muss vom Kunden in allen Sprachen, aus denen und in welche die Dolmetscherin gebucht wurde, sowie in einem üblichen Dateiformat bereitgestellt werden, und zwar so früh wie möglich, jedoch mindestens 5 Werktage vor dem Einsatz.

3.4 Die Dolmetscherin erhält spätestens 5 Werktage vor ihrem Einsatz eine Kopie aller Texte, die während der Veranstaltung verlesen werden. Soweit nichts anderes vereinbart wurde, zerstört die Dolmetscherin diese Kopien nach dem Einsatz.

3.5 Der Kunde stellt alle Filme und Aufnahmen, die während der Veranstaltung vorgeführt werden, spätestens 5 Werktage vor dem Einsatz der Dolmetscherin zur Verfügung. Eine simultane Verdolmetschung von Audiokommentaren oder Aufnahmen ist nur möglich, solange ein/e einzige/r Sprecher/in angemessen langsam spricht und das Tonsignal direkt auf die Kopfhörer der Dolmetscherin übertragen wird.

4) Arbeitsbedingungen und Leistungsverweigerungsrecht

Der Kunde erkennt an, dass eine einwandfreie Leistung nur unter den folgenden Arbeitsbedingungen garantiert werden kann:

4.1 Simultandolmetschen vor Ort: Sofern nicht anders vereinbart, arbeitet die Dolmetscherin in einer Simultandolmetschkabine. Normanforderungen für ortsfeste und mobile Kabinen sind in ISO 2603 und ISO 4043 festgelegt. Weiterhin gelten ISO 20108 (Simultaneous interpreting – Quality and transmission of sound and image input – Requirements) und ISO 20109 (Simultaneous interpreting – Equipment – Requirements). Damit simultanes Dolmetschen möglich ist, muss die Dolmetscherin direkte Sicht auf den Redner, die Zuhörer und ggf. Projektionswände/-bildschirme haben. Der Einsatz von TV-/Computerbildschirmen zur Verbesserung der direkten Sicht auf Redner und Saal oder, in Ausnahmesituationen, als Ersatz derselben ist nur mit Zustimmung der Dolmetscherin möglich. Darüber hinaus muss der Kunde dafür sorgen, dass die Dolmetscherin das gesprochene Wort in der bestmöglichen Qualität hören kann (keine Hintergrundgeräusche).

4.2 Videokonferenzen: Der Kunde bezieht die Dolmetscherin so früh wie möglich in die Planung der Videokonferenz ein, um technische Anforderungen und Vorbereitungen bei der Umsetzung einer solchen Konferenz zu besprechen. Die Arbeitsbedingungen für die Dolmetscherin müssen die Anforderungen von ISO 2603, 4043 und CEI 914 erfüllen. Das Tonsignal muss sich im Bereich von 125 – 150 Hertz bewegen. Es sind hochauflösende Bildschirme zu verwenden.

4.3 Für das Simultandolmetschen sind in jedem Setting mindestens 2 Dolmetscher/innen erforderlich.

4.4 Abhängig vom Fachlichkeitsgrad und ggf. erschwerenden Umständen (z.B. Begehungen in lauter Umgebung) beträgt die maximale Arbeitszeit 5 bis 7 Stunden am Tag, soweit nicht anders vereinbart.

4.5 Bei ganztägigen Einsätzen ist jedem/r eingesetzten Dolmetscher/in am Vormittag und Nachmittag je eine 30-minütige Pause sowie 60 Minuten Mittagspause zu gewähren, soweit nicht anders vereinbart.

4.6 Wenn die oben genannten Arbeitsbedingungen – oder sonstige vereinbarte Bedingungen – nicht eingehalten werden, ist die Dolmetscherin zur Leistungsverweigerung berechtigt. Ihr Recht auf Bezahlung bleibt davon unbetroffen.

5) Haftung

5.1 Die Dolmetscherin ist dazu verpflichtet, nach bestem Wissen und Können zu arbeiten.

5.2 Falls die Dolmetscherin der Leistungserbringung zustimmt, obwohl die Arbeitsbedingungen nach 4) nicht eingehalten werden, hat der Kunde keinen Anspruch auf Schadensersatz wegen unzureichender Leistung, sofern diese den schlechteren Arbeitsbedingungen geschuldet ist. Insbesondere ist in diesem Fall eine Honorarminderung ausgeschlossen.

5.3 Die Haftung der Dolmetscherin im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit ist durch die entsprechenden gesetzlichen Vorgaben geregelt. In diesem Fall ist der Kunde von jeglichen Stornogebühren befreit. Haftung für Garantien ist verschuldensunabhängig.

5.4 Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet die Dolmetscherin nur für Schäden an Leib, Leben und Gesundheit sowie bei Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Eine wesentliche Vertragspflicht ist eine Verpflichtung, die Einfluss auf die ordnungsgemäße Erfüllung des Vertrages hat. Ansprüche auf der Grundlage von einfacher Fahrlässigkeit in der Erfüllung wesentlicher Vertragspflichten sind beschränkt auf vorhersehbare und für diese Art von Vertrag übliche Schäden, außer im Falle einer Haftung für Schäden an Leib, Leben oder Gesundheit.

5.5 Vorhersehbare und für diese Art von Vertrag übliche Schäden sind solche, die den Schutz der jeweiligen vertraglichen Verpflichtung oder gesetzlichen Vorgabe betreffen. Die Dolmetscherin haftet gleichermaßen bei Verschulden ihrer Erfüllungsgehilf/innen oder Vertreter/innen.

5.5 Die oben genannten Regelungen schließen Schadenersatz neben der Leistung und Schadenersatz statt der Leistung ein sowie Erstattungsansprüche für vergebliche Aufwendungen unabhängig von ihrer Rechtsgrundlage, einschließlich Haftung für Mängel, Verzögerungen und Unmöglichkeit der Leistung.

5.6 Die Beweislast für Ansprüche aus den oben genannten Bestimmungen liegt beim Kunden.

5.7 In Fällen höherer Gewalt ist die Dolmetscherin von jeglicher Haftung befreit.

6) Vertragsänderungen

6.1 Sollten schwerwiegende Gründe die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen, tut die Dolmetscherin ihr Möglichstes, um dafür Sorge zu tragen, dass ein/e professionelle/r Dolmetscher/in an ihrer Statt die Vertragspflichten erfüllt. Eine solche Vertretung kann nur mit Zustimmung des Kunden engagiert werden.

6.2 Änderungen und Ergänzungen zu diesem Vertrag bedürfen der Schriftform.

7) Nutzungs- und Urheberrechte

7.1 Sofern nicht anders vereinbart, ist das Produkt der Dolmetschdienstleistung ausschließlich zur sofortigen Verwendung bestimmt.

7.2 Die Aufzeichnung der Dolmetschleistung stellt eine separate Leistung dar und wird daher gesondert in Rechnung gestellt.

7.3 Eine Aufzeichnung der Dolmetschleistung ist nur mit Zustimmung der Dolmetscherin zulässig. In diesem Fall muss ein entsprechender Vertrag über die Nutzungsrechte geschlossen werden. Wenn ein solcher Vertrag über Nutzungs- und Urheberrechte nicht im Vorfeld geschlossen wurde, dürfen jegliche Aufzeichnungen erst dann verwendet werden, wenn die Dolmetscherin schriftlich ihr Einverständnis gegeben hat.

7.4 Jegliche weitere Verwendung (z.B. TV-Ausstrahlung, Verbreitung im Internet, Web-Streaming etc.) muss in einem gesonderten Vertrag vereinbart werden. Dafür gelten die Bestimmungen aus 7.3.

7.5 Die Dolmetscherin behält sich das Urheberrecht an ihrer Leistung vor.

7.6 Der Kunde haftet für unerlaubte Aufzeichnungen Dritter.

8) Vergütung und Zahlungsbedingungen

8.1 Sofern nicht anders vereinbart, stellt die Dolmetscherin ihre Leistungen nach dem Einsatz in Rechnung. Die Rechnung wird fällig innerhalb von 30 Tagen nach Eingang.

8.2 Sollte die Gesamtsumme 6.000,00 € übersteigen, werden 30 % des vereinbarten Honorars sofort fällig. Für den Restbetrag gilt 8.1.

9) Kündigung und Stornogebühren

9.1 Der Kunde darf den Vertrag jederzeit vor oder während des Dolmetscheinsatzes kündigen. Eine Kündigung unterliegt den folgenden Bestimmungen und bedarf der Schriftform.

9.2 Bei Kündigung des Vertrages fallen folgende Stornogebühren an:

Kündigung bis einschließlich 28 Tage vor dem Einsatz: 60 % des vereinbarten Honorars

Kündigung weniger als 28 Tage vor dem Einsatz: 100 % des vereinbarten Honorars

9.3 Stornogebühren können in dem Maße ganz oder teilweise erlassen werden, in dem die Dolmetscherin einen anderen Auftrag im Zeitraum des gekündigten Vertrages übernehmen kann. Eine Änderung des Veranstaltungsdatums stellt keine Kündigung dar, sofern die Dolmetscherin auch am geänderten Datum eingesetzt wird.

9.4 Darüber hinaus werden der Dolmetscherin im Falle einer Kündigung alle zuvor bereits entstandenen Kosten erstattet. Die Dolmetscherin legt entsprechende Belege als Nachweis vor.